IngE – Inklusionsgestützte Erstausbildung für junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Die Inklusionsgestützte Erstausbildung richtet sich speziell an Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, welche bisher keinen Berufsabschluss erworben bzw. anderweitige Qualifizierungsmaßnahmen nicht beendet haben.

Am BTZ Chemnitz haben Sie die Möglichkeit eine praktische überbetriebliche Ausbildung zu absolvieren, mit welcher Sie den Eintritt in die reale Arbeitswelt erfolgreich bewältigen können. Wir führen Auszubildende Schritt für Schritt an die gegenwärtigen Bedingungen des Arbeitsmarktes heran und bereiten optimal auf das Bestehen der Kammerprüfung in den jeweiligen Berufen vor.

Voraussetzungen für eine Inklusionsgestützte Erstausbildung

Da es sich um eine Erstausbildung in der beruflichen Rehabilitation handelt, werden Sie in der Regel durch Ihren Leistungsträger (Jobcenter, Arbeitsagentur, Rentenversicherung etc.) am BTZ Chemnitz angemeldet. Sie sollten die erforderlichen Voraussetzungen mitbringen, welche Ihnen einen regelmäßigen Besuch der Berufsschule ermöglichen.

Die IngE ist in drei Module eingeteilt, die praktisch und theoretisch ausgerichtet sind bzw. den psychosozialen Belangen des einzelnen Auszubildenden gerecht werden sollen. Parallel dazu besuchen Sie für die theoretische Berufsausbildung eine Berufsschule.

Der praktische Ausbildungsteil dient der Vermittlung berufsbezogener Kenntnisse. Dabei stellt das BTZ Chemnitz am Berufsförderungswerk Leipzig über den gesamten Ausbildungszeitraum den Praxisbetrieb dar, wird aber zunehmend durch andere regionale Praxispartner bzw. Wirtschaftsunternehmen abgelöst. Bei der Akquise und Auswahl steht Ihnen das BFW zur Verfügung.

Der theoretische Teil der Inklusionsgestützten Erstausbildung wird am BTZ Chemnitz mit einem individuellen Förderunterricht für die Teilnehmer gewährleistet. Dabei ermitteln Bildungsbegleiter, Ausbilder etc. die individuellen Wissenslücken und Lerndefizite und erstellen den notwendigen Förderplan, welcher das Bestehen Ihrer Abschlussprüfung absichern soll.

Die psychosozialen Trainingsangebote und besonderen Hilfen der Medizin stehen Ihnen über die gesamte Ausbildungszeit zur Verfügung. Es dient dem Einzelnen neben der fachpraktischen Ausrichtung zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit und sichert somit maßgeblich den Integrationserfolg ab. Der Bedarf wird durch den Bildungsbegleiter ermittelt und mit dem jeweiligen Auszubildenden besprochen.

Berufsausbildungen der Inklusionsgestützten Ausbildung und Kammerabschlüsse

Sie haben die Möglichkeit, Berufe aus diversen beruflichen Handlungsfeldern zu erlernen. Diese können den kaufmännischen als auch gewerblich-technischen Bereich bis hin zum Bereich Druck und Medien betreffen.

Neben der Möglichkeit eine Regelausbildung von circa 2 Jahren bis hin zu 3,5 Jahren zu absolvieren, bieten wir ebenso fachpraktische Berufsfelder nach §66 BBiG/§42m HwO an. Dies ist sowohl abhängig von den jeweiligen Leistungsvoraussetzungen der Auszubildenden als auch von deren gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Die unterschiedliche Zeitdauer ist ausbildungsabhängig.

Bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung, welche Sie vor der jeweilig zuständigen prüfenden Stelle (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer o.a.) absolvieren, erhalten Sie ein Kammerzeugnis sowie parallel dazu ein Hauszeugnis des BTZ Chemnitz am Berufsförderungswerk Leipzig.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an!

Alle aufgeführten Inhalte gelten für Frauen und Männer. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde nur jeweils eine Berufsbezeichnung gewählt.

Das Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH verfügt über die bundesweite Anerkennung als zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung in allen Wirtschafts- und Bildungsbereichen. Zudem wird den Forderungen laut AZAV sowie nach "DIN EN ISO 9001:2015" entsprochen.